Elternbrief – Lungenentzündungen - Schule 11.11.2019

 

 

 

Sehr geehrte Eltern,

 

 

 

vor und in den Herbstferien ist es an der Brüder Grimm Schule in Feudenheim zu mehreren Fällen von Lungenentzündungen gekommen, die durch sogenannte Mykoplasmen hervorgerufen wurden. Die Infektionen können grundsätzlich auf eine gemeinsame Quelle zurückgehen oder auf mehrere. Um möglichst weitere Krankheitsfälle mit Lungenentzündung durch Mykoplasmen zu vermeiden, richten sich die vorsorgenden Maßnahmen von Schule und Gesundheitsamt neben der Brüder-Grimm-Schule auch an die Schülerinnen und Schüler der Bertha-Hirsch-Schule und der Wallstadt-Schule. Ein Teil der Schülerinnen und Schüler dieser drei Schulen war in den Herbstferien in der gemeinsamen Hortbetreuung.

 

 

 

Schulleitung und Gesundheitsamt möchten Sie zur aktuellen Situation informieren und um Ihre Unterstützung und Mithilfe bitten.

 

 

 

Seit der Information des Gesundheitsamtes durch die Schulleitung am 04.11.19 ist an der Brüder-Grimm-Schule in Feudenheim kein weiterer Fall einer durch Mykoplasmen hervorgerufenen Lungenentzündung bei einem Schüler oder einer Schülerin festgestellt worden. Da die Ansteckungsfähigkeit bei Mykoplasmen bis zu vier Wochen betragen kann, können immer noch Ansteckungen erfolgen und Erkrankungen auftreten. Deshalb sind die vorbeugenden Maßnahmen unverändert wichtig.

 

 

 

Wir bitten Sie nachdrücklich darum, der Schule mitzuteilen, wenn bei Ihrem Kind von einem Arzt eine Lungenentzündung festgestellt wurde. Kinder mit Lungenentzündung dürfen die Schule nicht besuchen. Unser Sekretariat ist derzeit dazu angehalten, bei Krankmeldungen von Kindern nachzufragen, ob die Kinder an einer Lungenentzündung leiden. Bitte haben Sie hierfür Verständnis, durch die Bereitschaft zur Antwort helfen Sie uns allen. Es ist sehr wichtig, dass Schule und Gesundheitsamt einen Überblick über die Anzahl der Erkrankungsfälle behalten.

 

 

 

Um Übertragungsketten in der Schule zu verhindern, appellieren Gesundheitsamt und Schulleitung dringend, kranke Kinder (z.B. mit starkem Husten oder Fieber) nicht in die Schule zu schicken. Bitte haben Sie Verständnis dafür, Ihr Kind aufgrund von Krankheitszeichen von der Schule abzuholen, wenn Sie von der Schule angerufen werden. Wenn wir stark hustende Kinder zum Schutz vor Infektionen der gesunden Kinder aus den Klassen herausnehmen und bis zur Abholung gemeinsam mit gewährleisteter Aufsichtspflicht in gesonderten Räumen betreuen lassen, folgen wir hiermit den Empfehlungen des Gesundheitsamtes.

 

 

 

Eine Wiederzulassung zum Unterricht nach starkem Husten kann erfolgen, wenn der Husten abgeklungen ist. Des Weiteren ist für Kinder, bei denen von einem Arzt eine Lungenentzündung festgestellt wurde, für die Wiederzulassung zur Schule grundsätzlich ein ärztliches Attest erforderlich.

 

 

 

Mycoplasma pneumoniae, ein Bakterium, ist einer der häufigsten Erreger von bakteriellen Lungenentzündungen (Pneumonie) bei Kindern. Sie können auch Atemwegsinfektionen wie Rachenentzündungen oder Bronchitis verursachen. Die Symptome der durch Mykoplasmen verursachten sogenannten „atypischen Pneumonie“ sind in der Regel leichter ausgeprägt als bei den klassischen bakteriellen Lungenentzündungen. Sie ist häufig begleitet von meist trockenem Reizhusten, Kopfschmerzen sowie Halsschmerzen mit oder ohne Fieber. In schwereren Fällen kann es auch zu Atemnot kommen. Spätestens dann sollte ein Arzt aufgesucht werden. Nicht selten braucht es nach der akuten Infektion einige Zeit, bis sich die Kinder von der Krankheit erholen.

 

Eine durch Mykoplasmen verursachte Lungenentzündung kann grundsätzlich in allen Altersgruppen auftreten, ist aber häufiger bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die Übertragung kann vor allem beim Husten durch Tröpfchen über die Luft, aber auch durch Schmierinfektion erfolgen. Die Therapie der durch Mykoplasmen verursachten Lungenentzündung erfolgt in der Regel mit speziellen Antibiotika, sogenannten Makroliden.

 

Neben den oben genannten Maßnahmen schult die Schule mit speziell geeignetem Unterrichtsmaterial alle Kinder, dass sie beim Husten die Ellenbeuge vor den Mund halten sollen und dass sie in jeder Pause die Hände waschen sollen. Wir begrüßen es, wenn Sie Ihre Kinder bei der Umsetzung dieser Verhaltensregeln unterstützen. Bitte haben Sie Verständnis, dass die Schule bei den Kindern keine Händedesinfektion durchführen kann, da es sich bei Händedesinfektionsmittel um Arzneimittel handelt. Ab sofort erfolgen täglich desinfizierende Reinigungsmaßnahmen in der Schule. Bei den ausgewählten Flächendesinfektionsmitteln wurden die besonderen Anforderungen an den Einsatz von Desinfektionsmitteln in Gemeinschaftseinrichtungen, in denen Kinder betreut werden, berücksichtigt. 

 

 

 

Das Gesundheitsamt hat die Mannheimer Kinderärzte informiert und sie um Mitteilung von neu diagnostizierten Fällen gebeten. Dabei geht es nur um die Bitte zur Meldung der Fallzahlen und nicht der Namen der erkrankten Kinder. Das Gesundheitsamt steht außerdem mit der Kinderklinik in Kontakt.

 

 

 

Uns allen ist bewusst, dass im Herbst und Winter jahreszeittypisch mehr Atemwegsinfekte (von der „normalen“ Erkältung bis zur Lungenentzündung) bei Kindern und Jugendlichen auftreten als im Sommerhalbjahr. Sicherlich wird derzeit bei zahlreichen Kindern und Jugendlichen in Mannheim die Diagnose eines Atemwegsinfekts oder auch einer Lungenentzündung gestellt, in den meisten Fällen ohne den Nachweis eines Erregers. Vor diesem Hintergrund gilt es, die richtige Balance zwischen einerseits erforderlichen und andererseits von Einzelnen als zu weit gehenden Schutzmaßnahmen zu treffen.

 

 

 

Schulleitung und Gesundheitsamt freuen sich über Ihre Unterstützung und Mithilfe in dieser für uns alle etwas herausfordernden Situation. Für Ihre Besonnenheit und konstruktive Unterstützung bedanken wir uns bereits im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

 U.Lutz

Schulleiter

 

 

Liebe Eltern! Liebe Kooperationspartner! Liebe AG Leiter!

Ab Montag, den 18.11.19 können die unten aufgeführten Veranstaltungen und Angebote wieder an unserer Schule unter der Bedingung stattfinden, dass sichergestellt ist, dass keine Kinder mit Krankheitssymptomen wie starker Husten oder Fieber daran teilnehmen. Die AG Leiter, Musiklehrer und alle anderen Pädagogen sind dazu angehalten, Kinder, die stark husten oder fiebrig sind, umgehend von deren Eltern abholen zu lassen. Hier appellieren wir dringend an die Verantwortung der Eltern, solche Kinder erst gar nicht in die Schule oder die AG Angebote zu schicken!

 

Musikschule

Kroatischer Unterricht

Türkischer Unterricht

Arbeitsgemeinschaften der Brüder Grimm Schule

Arbeitsgemeinschaften der Kinderakademie

Arbeitsgemeinschaften der Sportvereine

Verkehrsschule

Kooperation Kindergarten

 

Nach wie vor gilt die Regelung, dass keine Kinder mit Krankheitssymptomen wie starker Husten oder Fieber unsere Schule betreten dürfen. Falls wir Kinder in der Schule antreffen, die stark husten oder fiebrig sind, lassen wir sie abholen. Kinder die an einer Lungenentzündung erkrankt waren, brauchen eine ärztliche Bescheinigung, dass diese nicht mehr ansteckend sind.

 

U.Lutz

Schulleiter