Corona

WICHTIGE ELTERNMITTEILUNG

 

 NOTBETREUUNG

 

Liebe Eltern,

 

gestern nach Schulschluss hat uns der angekündigte Ministerbrief zur Schließung der Schulen in BW erreicht. Darin wird auch die zugesagte Kinderbetreuung konkretisiert. Es gilt folgendes: Kinderbetreuung wird für diejenigen Schülerinnen und Schüler an

 

Grundschulen deren Eltern in den Bereichen der wichtigsten Infrastruktur des Landes arbeiten, um die Arbeitsfähigkeit der Erziehungsberechtigten, die sich andernfalls um ihre

 

Kinder kümmern müssten, aufrecht zu erhalten.

 

 

 

Kriterien für diese wichtigste Infrastruktur:

 

·        medizinisches und pflegerisches Personal

 

·        Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten

 

·        öffentliche Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst, Katastrophenschutz)

 

·        Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur (Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung)

 

·        Lebensmittelbranche

 

Grundvoraussetzung ist dabei, dass beide Erziehungsberechtigte der Schülerinnen und Schüler, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind. Ist nur einer darin tätig, ist der andere für die Kinderbetreuung zuständig.

 

Die Notfallbetreuung an den Schulen erstreckt sich auf den Zeitraum der regulären Unterrichtszeit dieser Schülerinnen und Schüler, d.h. von 8:00 Uhr bis 13:10 Uhr. Die Einteilung des Kinder und des beaufsichtigenden Personals obliegt der Schulleitung.

 

 

 

Ich bitte Sie deshalb als Elternvertreter der 1.-4. Klassen, diese Information an alle Eltern in Ihren Klassen weiterzuleiten. Eltern, die unter den vorgenannten Voraussetzungen eine Kinderbetreuung benötigen, bitte ich, dies bis Montag 16.3.2020 9:00 Uhr per Mail an das Rektorat der Brüder Grimm Schule zu melden!

 

brueder-grimm-schule.direktion@mannheim.de

 

und dabei die Notwendigkeit nach den o.a. Kriterien darzulegen. Wir werden dann für diese Kinder eine Kinderbetreuung  in der ausfallenden Unterrichtszeit einrichten. Alle anderen Eltern bitte ich von Rückmeldungen jedweder Art an die Schule abzusehen, weil sonst einschlägige und andere Meldungen nicht zu unterscheiden sind und die Arbeit behindert wird.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ulrich Lutz

Schulleiter

 

 

Liebe Eltern der Brüder Grimm Schule!

 

Soeben hat der Ministerpräsident von BW verkündet, dass alle Schulen in Baden Württemberg ab kommenden Dienstag bis zum Ende der Osterferien geschlossen bleiben. Das betrifft auch Kindertagesstätten.

 

Wir haben Ihren Kindern heute bereits alle Schulsachen mit nach Hause gegeben. Die Klassenleitungen werden versuchen, mit Ihnen im Kontakt zu bleiben. Ob dies in einem Mailaustausch, oder mit Messanger Diensten geschehen wird, oder ob es möglicherweise auch zu eine Art Videokonferenzunterricht kommen kann, ist noch nicht abzusehen. Es gibt für einen solchen Fall keine Krisenpläne.

 

Bitte schauen Sie regelmäßig auf unserer Homepage vorbei. Ich werde versuchen, diese auf einem aktuellen Stand zu halten.

 

 

 

https://bgs-feudenheim.jimdofree.com/

 

 

 

Frau Nagel und ich wünschen Ihnen und Ihren Familien alles Gute und bleiben Sie gesund.

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ulrich Lutz und Andrea Nagel (Schulleitungsteam)

 

 

 

 

 

Ab sofort gilt Südtirol zu den Risikogebieten!

Das Robert-Koch-lnstitut klassifiziert international seit heute sanz Italien sowie den
ganzen lran und nicht mehr nur einzelne Regionen in diesen beiden Staaten als Risikogebiete.
lnsgesamt identifiziert das Robert-Koch-lnstitut damit als Risikogebiete folgende
Regionen:
- ganz Italien
- in Ghina: Provinz Hubei (inkl. Stadt Wuhan)
- ganz lran
- in Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)
Thouretstr. 6
ln einer aktuellen Mitteilung empfiehlt das Ministerium für Soziales und lntegration darüber
hinaus, französische Dé Haut-Rhin im südlichen Elsass das an
Südbaden grenzt, für Baden-Württemberg zusätzlich wie ein Risikogebiet zu behandeln

Dies bedeudet, dass ab sofort alle Kinder und alle Personen, die in den letzten 14 Tagen in einem der o.g Risikogebieten waren, bitte zunächst nicht mehr unsere Schule betreten. Wenn Ihre Kinder bereits bei uns sind, holen Sie sie diese umgehend ab. Ausschlaggebend für den Wiederbesuch unserer Schule, ist der tatsächliche Rückkehrtag aus dem Risikogebiet. Ab diesem Tag zählen die 14 Tage.

Ulrich Lutz

Schulleiter

 

 

 

Corona

Liebe Eltern und liebe Kolleginnen und Kollegen!

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise des Kultusministeriums:

 

Zweites Schreiben des Kultusministeriums (PDF) (Stand: 28. Februar 2020)

Aktuelle Hinweise für Schulen und Kindetageseinrichtungen

  • Bei Personen, die nicht in einem Risikogebiet waren und keinen Kontakt zu einem am neuartigen Coronavirus Erkrankten hatten, sind keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen nötig. Diese Personen können daher uneingeschränkt am Schul- bzw. Kita-Betrieb teilnehmen.
     
  • Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet waren, vermeiden – unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte und bleiben vorläufig zu Hause.
     
  • Personen, die in einem Risikogebiet waren und innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall, u.a. bekommen, vermeiden alle nicht notwendigen Kontakte und bleiben zu Hause. Diese Personen setzen sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder nehmen Kontakt mit dem kassenärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116117 auf.
     
  • Personen, die während ihres Aufenthalts in einem Risikogebiet oder innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten von Symptomen.
     

Das Robert-Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete heute (Stand: 28. Februar 2020) auf die gesamte Region Lombardei in Italien erweitert. Es gilt jeweils die aktuelle Liste der Risikogebiete, die beim Robert-Koch-Institut abgerufen werden kann.  

Die Hinweise gelten für alle Personen an Schulen und Kindertageseinrichtungen, das heißt sowohl für Schülerinnen und Schüler, Kita-Kinder, Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher sowie für alle weiteren in den Einrichtungen Beschäftigten beziehungsweise Tätigen.

Hinweise für Mitarbeiter des Landes Baden-Württemberg

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landes Baden-Württemberg, die sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben – unabhängig davon, ob sie Symptome aufweisen oder nicht – oder Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, werden zunächst freigestellt und gebeten, mit ihrer Dienststelle telefonisch Kontakt aufzunehmen.

Die betroffenen Kolleginnen und Kollegen werden ferner gebeten, mit dem jeweils zuständigen Gesundheitsamt Kontakt aufzunehmen, um zu klären, ob Bedenken gegen eine Wiederaufnahme des Dienstes bestehen. Falls solche Bedenken bestehen, werden diese Kolleginnen und Kollegen bis zur zweifelsfreien Klärung des Gesundheitszustandes vom Dienst frei gestellt. Die Bezüge- beziehungsweise Lohnzahlung läuft in dieser Zeit weiter.

Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kindertagesstätten beziehungsweise der Schulträger werden die jeweiligen Beschäftigungsträger um eine analoge Regelung gebeten.

Bitte beachten Sie auch die Hinweise des Sozialministeriums für Reiserückkehrer.

 

 

Weiterführende Links

Aktuelle Informationen des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg zum Coronavirus

Aktuelle Informationen und Risikobewertung des Robert Koch-Instituts zum neuartigen Coronavirus (unter anderem mit Hinweisen zu Diagnose, Hygiene und Infektionskontrolle)

Fragen und Antworten zum Coronavirus der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Sozial- und Gesundheitsministerium Baden-Württemberg: Aktuelle Informationen